Google Panda Update Juni 2015

Panda Update von Google wirbelt durch Deutschland

Bereits seit einigen Tagen wirbeln teilweise sehr kräftige Veränderungen bei den Positionen von Suchbegriffen in Google.de die Sichtbarkeit für viele Websites durcheinander.

Was Google Mitarbeiter Gary Illyes auf der SMX Advanced Konferenz in Seattle Anfang Juni bereits für die kommenden Wochen angekündigt hatte, ist nun ganz offensichtlich im vollen Gange.

Interessanterweise ist hiervon vor allem Deutschland betroffen, dieses bestätigt der regelmäßige Austausch mit SEO-Kollegen aus anderen Ländern. Diese bestätigen sehr deutliche Änderungen in den Google.de Suchergebnissen, teilweise gibt es auch Stimmen aus UK die von massiven Änderungen im Ranking berichten.

Vielleicht hat Google sich Google.de ausgesucht um als erstes Land dort das Panda Update auszurollen und die Effekte zu studieren, um daraus dann wiederum Anpassungen vorzunehmen bevor das Panda Update in weiteren Ländern ausgerollt wird. So ist der Suchalgorithmus mit seinen 500-600 Änderungen pro Jahr ständig in Bewegung, die aktuellen Änderungen sorgen jedoch für deutliche positive wie auch negative Änderungen in den Suchergebnissen bei Google.de.

Doch wozu dienen die Panda Updates überhaupt?

Die Panda-Updates von denen es bereits eine Reihe gegeben hat, durchleuchten vor allem den Inhalt. Kriterien wie Design, Benutzerfreundlichkeit, Glaubwürdigkeit, Ladezeiten, Werbeflächen, Inhalte und der Aufbau werden bewertet. Daraus abgeleitet ergeben sich dann schlechte wie gute Websites.

Konkret führen folgende Faktoren zu einer negativen Beurteilung durch Panda:

  • wenig selbst erstellter Inhalt (Unique Content)
  • ein hoher Anteil an Inhalten der auf mehreren Websites vorkommt (Duplicate Content)
  • wenige oder nur qualitativ schlechte Backlinks (Links die zu Ihrer Website führen)
  • geringe Verweildauer der Besucher auf der Website
  • hohe Absprungrate der Besucher
  • ein hoher Anteil von gleichen Texten und Links, der sich auf vielen Seiten wiederholt
  • Inhalte sowie Seitentitel passen nicht zu einander oder wiederholen sich zu oft
  • Unnatürlich häufiges Vorkommen von Suchbegriffen (Keyword-Spamming)
  • Vergleichsweise zu viele Werbeplätze (% Verhältnis von Werbung zu Content)

Beim Panda Update können Website- und Shop-Betreiber also sehr gut selbst gegensteuern, in dem Sie Ihre Inhalte kontrollieren und sich mit den Ergebnissen aus Google Analytics intensiver befassen. Im Vergleich zu den Pinguin Updates geht es um die Inhalte und das Erlebnis der Besucher, die Link-Qualität ist eher Nebensache.