Content Commerce für Online-Shops ist ein wichtiges Element für den Erfolg.

Content Commerce – die Wunderwaffe für Shop-Betreiber

Warum stagniert mein Umsatz?

Wir alle wollen mehr Umsatz machen. Dafür investieren wir als Händler viel Arbeit, Geld und Herzblut ins unsere Online-Shops.

Doch trotz all dieser Anstrengungen bleibt am Ende oft nur die große Ernüchterung: Nicht annähernd so viele Kunden kaufen bei uns, wie wir gehofft hatten. Das schmerzt.

Warum ist das so? Warum starten manche Shops innerhalb kürzester Zeit komplett durch, während sich andere Shops jahrelang ohne großen Erfolg abmühen?

Ursachenforschung

Machen Sie mal kurz ein Schritt zurück: Warum schmerzt es so sehr, dass Ihr Shop nicht funktioniert? Die Antwort: Weil in Ihrem Shop so viele Ressourcen stecken – Ihre Zeit, Ihr Geld, Ihre Arbeit. Sie haben in Ihren Shop investiert.

Das ist ein Grundgesetz der Psychologie und des Neuromarketings: Dinge, in die wir Energie hineinstecken, wachsen uns ans Herz! Oder kurz: Investition erzeugt Bindung.

Deshalb geben wir 1000 €, die wir in der Lotterie gewonnen haben, so viel schneller aus, als 1000 €, für die wir hart gearbeitet haben.

Und was bedeutet das für mich?

Shop-Betreiber machen alle denselben Denkfehler: Sie glauben, weil ihnen ihr Shop so ans Herz gewachsen ist, müssten alle Kunden hier kaufen wollen.

Aber was fühlt ein unbeleckter Kunde, wenn er auf Ihre Shop-Seite kommt? Rein gar nichts. Ein Shop wie tausend andere. Gut gemacht, zugegeben – aber das sind andere Shops auch.

Das beste Szenario ist noch, dass Ihr Shop genau den Artikel führt, den der Kunde sucht. Das war’s dann aber auch. Ihr Shop, Ihr Brand ist sofort wieder vergessen.

Wie Shops früher betrieben wurden

Das ist auch der Grund, warum Shop-Betreiber traditionell viel Wert auf SEO legen – wer leichter für seine Produkte gefunden wird, gewinnt noch am ehesten das Rennen.

Zumindest dachten das alle bisher, und optimierten deshalb auf Keywords und Produktbezeichnungen.

Und so „funktionieren“ 0815-Shops von der Stange. Aber so fährt man garantiert keine großen Gewinne ein – denn die besten Plätze bei Google sind schon lange vergeben.

Wie moderne Supershops funktionieren

Shops, die heutzutage in den Markt eintreten und sofort alle Verkaufsrekorde brechen, gehen anders vor: Sie bringen den Kunden als erstes dazu, emotional zu investieren. Und was bringt uns dazu, emotional zu investieren?

Die Antwort: Ein Value-Versprechen. Wir investieren nur Dinge, von denen wir uns einen Mehrwert versprechen.

Warum kauft jemand einen teuren Porsche? Er hofft auf einen emotionalen Kick beim Schnell-Fahren und auf soziale Anerkennung. Warum schenkt Max Gabi einen Blumenstrauß? Er hofft auf erwiderte Liebe. Und so weiter.

Das ist das zweite Grundgesetz, das sich durch alle Lebensbereiche zieht: Die Hoffnung auf Value erzeugt Investition. Ich investiere, weil ich denke, dass ich dadurch eine Bereicherung erfahre.

Wie wende ich das Investitions-Gesetz auf meinen Shop an?

Klingt alles etwas ungewöhnlich? Gewöhnen Sie sich besser schnell daran! Die neuen Marktführer bauen allesamt auf die Investitionsregel – Stichwort „Content Commerce“. Dem Kunden wird nicht einfach länger das Produkt vorgeknallt, in der Hoffnung, dass er kauft – die Zeiten sind lange vorbei.

Stattdessen wird der Kunde durch geschicktes „Storytelling“ regelrecht verführt: Ihm werden zuerst Inhalte geboten, die emotional ansprechen. Inhalte, die ihn in die Zukunft projizieren lassen, Inhalte die Bedürfnisse wecken.

Ein simples Beispiel

Ein Online-Fitness-Shop. Statt auf der Startseite einfach Workout-Zubehör zu präsentieren, erwartet den Kunden eine interessante, mitreißende Mischung aus Inhalten: Ein Video darüber, wie er in kürzester Zeit mehr Muskeln aufbaut – mit ein paar starken Kerlen, die zeigen, wie’s geht. Ein motivierender Erfahrungsbericht einer schönen Frau, die 40 kg abgenommen hat. Eine Bild-für-Bild-Anleitung, wie man den leckersten Protein-Shake mit süßen Blaubeeren und cremigen Bananen mixt.

Der Kunde wird sofort mit allen Sinnen angesprochen – er schwelgt in Inhalten, die ihm wirklich gefallen. Er beginnt zu träumen: Wie wäre es, wenn ich schlank, stark und schön wäre? Wie würde mir dieser Protein-Shake schmecken?

Der Kunde investiert emotional in Ihre Inhalte – weil Sie einen echten Mehrwert für Ihn bieten (=Value).

Und so vorbereitet, kauft der Kunde dann von selbst, wenn ihm an strategisch günstigen Stellen Hinweise auf Produkte gegeben werden; Produkte, die die Bedürfnisse des Kunden befriedigen.

Das ist Content Commerce.