Die lang ersehnte neue Version von Shopware ist da! Wie sich bereits abgezeichnet hatte (wir berichteten), ist Shopware 5.2 nicht einfach nur ein Routineupdate: Mit einem großen Schritt in Richtung Open Source und vielen neuen Funktionen hat man fast das Gefühl, eine neue Software vor sich zu haben!

Doch keine Sorge: Shopware 5.2 macht nicht nur vieles anders, sondern vor allem alles besser. TIKAL Communication erläutert Ihnen in diesem Artikel, was Sie mit der Version 5.2 erwartet und warum sich das Update lohnt.

Weiterlesen

Proven Expert - Die Kundenstimmen Lösungen für WordPress

Nichts überzeugt Neukunden schneller, als die Meinung anderer Kunden. Deshalb boomen Bewertungsportale wie Trusted Shops oder Google Zertifizierte Händler: „Wenn alle da kaufen, muss das ja gut sein!“

Doch was, wenn Sie keinen Shop betreiben, sondern eine ganz normale Webseite?

Weiterlesen

Die neueste Version der beliebten Shopsoftware geizt nicht mit Funktionen: Endlich ein kostenloses ERP-System! Beliebig viele Subshops! Und nicht zuletzt: Der Code für die Premium-Plugins wird sichtbar gemacht – ein Traum für Entwickler.

Grund genug, der Version 5.2 einen eigenen Artikel zu widmen. Ist wirklich alles Gold was glänzt? TIKAL Communication beleuchtet die Neuerungen im Detail und sagt Ihnen, ob sich das Update für Shopware-User lohnt. Weiterlesen

PayPal PLUS integriert im Shopware Shop

Die meisten Online-Händler sind längst dazu übergegangen, PayPal als Bezahlmethode anzubieten: Es ist sicher, schnell und bei den Kunden äußerst beliebt.

Jetzt bietet PayPal auch das neue PayPal PLUS an. Als Shopbetreiber haben Sie sich vielleicht auch schon gefragt: Was ist der Unterschied zum regulären PayPal? Und brauche ich jetzt auch PayPal PLUS?

Weiterlesen

Bei diesem Disclaimer besteht Abmahngefahr

Es ist ein leidiges Thema: Immer wieder versuchen spezialisierte Abmahnanwälte Geld von Online-Shop Betreibern zu bekommen, indem sie z.B. Versäumnisse beim Impressum beanstanden. Diese Abmahnmasche kann richtig teuer werden: Mehrere hundert oder sogar tausend Euro können im schlimmsten Fall fällig werden, besonders dann, wenn ein angeblicher Wettbewerbsverstoß in Anschlag gebracht wird.

Weiterlesen