Shopware oder WooCommerce

Am Anfang steht die Grundsatzfrage:

 Welche Software sollte ich für meinen Shop verwenden? Damit Sie die Weichen für Ihren Shop richtig stellen, erläutern wir an dieser Stelle, welches System für welchen Einsatzzweck empfehlenswert ist.

Die Spreu vom Weizen trennen

Eine erste Eingrenzung lässt sich relativ schnell vornehmen: Wir empfehlen die Verwendung von Shopware oder WooCommerce, den beiden führenden Shopsystemen für kleine und  größere mittelständische Shops.

Shopware und WooCommerce haben sich in der Praxis bewährt, sind technologisch auf dem neuesten Stand und werden ständig weiterentwickelt. Beide Shoplösungen verfügen außerdem über riesige Communities von Usern.

Für den KMU-Einsatz sind Shopware und WooCommerce aktuell DIE Lösungen!

Shopware vs. WooCommerce

Die Entscheidungsfindung geht aber weiter: Shopware und WooCommerce unterscheiden sich in Hinblick auf Ihren Einsatzzweck z.T. erheblich. Damit Sie hier die richtige Wahl treffen, vergleichen wir für Sie die wichtigsten Merkmale.

Auf einen Blick:

ShopwareWooCommerce
KurzbeschreibungIn Deutschland entwickeltes, modulares Shopsystem. Shopware treibt die Internationalisierung voran, jedoch ist es vor allem ein Shop für den europäischen Markt. Für Shopware gibt es zahlreiche Schnittstellen zu etablierten eCommerce Lösungen, die auch sehr große Shops möglich machen.Eine Shop-Erweiterung für das populäre CMS WordPress. Es ist weltweit sehr erfolgreich und international weitaus stärker verbreitet als Shopware. Im deutschsprachigen Raum mangelt es gegenüber Shopware aber noch an Schnittstellen zu etablierten externen eCommerce Lösungen im deutschsprachigen Raum.
EinsatzzweckIdeal für große Sortimente physischer Produkte. Shopware kommt mit hunderten oder tausenden von Artikeln zurecht! Es kann einfach angebunden werden an etablierte externe eCommerce Lösungen wie z.B. aus dem Bereich ERP/Warenwirtschaft, Finanzbuchhaltung, Carrier. Shopware ist im europäischen Raum, in dem Sie Aufträge abwickeln aus unserer Sicht die innovativste und beste Shop-Lösung.WooCommere ist ideal für nicht-physische Produkte, wie Software-Downloads, Konzertkarten, Webinare etc. WooCommerce kommt aber auch mit physischen Produkten zurecht, dort empfehlen wir es besonders gerne in Fällen wo neben einer Website auch nebenbei ein Shop mit betrieben werden soll. Die Anbindung an externe eCommerce Lösungen ist grundsätzlich möglich, jedoch ist die Auswahl an Standard-Schnittstellen für Europa kleiner als bei Shopware. Schnittstellen werden dann individuell mit höherem Aufwand entwickelt. WooCommerce ist jedoch auch für Europa eine rundum schöne Lösung, wenn Sie eine überschaubare Anzahl an Bestellungen abwickeln wollen.
KostenfaktorEinmalige Lizenzgebühr für die Profiversionen von Shopware (ab 1295 €). Wir empfehlen zusätzlich den Abschluss einer Support-Subscription (ab 49,- € monatlich). Dazu werden bei jedem Shop in der Regel Erweiterungen benötigt, für die ebenso Anschaffungskosten anfallen und jährliche Subscription-Gebühren für Support und aktuelle Software-Version.WooCommerce ist kostenlos, besitzt aber von Hause aus weniger Funktionen als Shopware und muss daher in der Regel erweitert werden um teilweise kostenpflichtige Plugins Die Kostenfrage bedarf einer Einzelfallprüfung, der sich an Ihrem geplanten Shop orientiert. Die reinen Lizenzkosten und Subscription-Gebühren sollten nicht die Entscheidungsgrundlage für Shopware oder WooCommerce sein, da diese nur einen Bruchteil Ihrer Umsätze ausmachen und die technische Plattform das wichtigste Element.
Stärken• Über 1500 Erweiterungen erhältlich
• die Community bietet sehr leistungsstarke Erweiterungen für kleines Geld im Vergleich zu einer individuellen Entwicklung
• für große Sortimente und dem Bedarf an mehreren Shops (Multishops) ideal, da alles in einem Backend verwaltet werden kann. So lassen sich leicht aus dem bestehenden Artikelstamm weitere eigenständige Themenshops erstellen.
• durch WordPress als Basis besonders gut geeignet für die Erstellung von Content-Seiten
• sehr flexibel in der Gestaltung von Shop-Seiten
• DIE Lösung für den Vertrieb von digitalen Gütern
Schwächen• für Content-Seiten nicht so flexibel wie WooCommerce
• für digitale Güter nur bedingt einsetzbar
• Weniger shopbezogene Features als Shopware im Standard

Sie haben weitere Fragen zu den Stärken und Schwächen von Shopware oder WooCommerce? Dann fragen Sie doch uns!

Shopware – für physische Produkte

Schwebt Ihnen ein klassischer Online-Shop mit großem Produktsortiment vor, dann sind Sie mit Shopware bestens aufgehoben. Egal ob Sie Autoreifen, Modeartikel oder Boxhandschuhe verkaufen – Shopware glänzt immer dann, wenn es um „echte“, physische Artikel geht.

Lassen Sie sich dabei nicht von Lizenzgebühren abschrecken: Diese sollten nur einen Bruchteil Ihres Umsatzes ausmachen und dabei sind Lizenzkosten wesentlich unbedeutender als von Beginn an auf die richtige technologische Plattform zu setzen um das Geschäft skalierbar zu machen.

Um nur einige der wichtigsten Features anzureißen:

warenwirtschaft
Mit Shopware sind sehr viele externe Lösungen kompatibel, das spart teure Individualprogrammierung und bietet viele Ausbau-Möglichkeiten. Besonders wichtig z.B. bei der Anbindung einer Warenwirtschaft.

dragdrop
Shopware verfügt über einen leistungsfähigen, aber dabei kinderleichten Drag & Drop Editor zur Erstellung von Produktseiten und Landingpages

individuell
Shopware bietet die Möglichkeit, individualisierte Produkte anzubieten. Dafür gibt es direkt von Shopware das Plugin Custom Products (optional zum Preis von 495,- € zzgl. Mwst.)

beratung
Shopware lässt Sie Produktberatertools erstellen; und vieles, vieles mehr. Die Auswahl an zusätzlichen Plugins (Erweiterungen) wächst täglich. Viele Plugins können für vergleichsweise geringes Geld gekauft werden, das schont Ihr Budget für teure Individualprogrammierung.

WooCommerce – für nicht-physische Produkte

Sie verkaufen eine Android-App? Sie unterrichten Webinare zum Thema „Veganes Kochen“? Sie würden die Zuschauertickets für Ihre Klassikkonzertreihe gerne im Netz feilbieten?

Wann immer es darum geht, nicht-physische Produkte wie Downloads, Online-Kurse oder Zeit- und Datum-basierte Leistungen an den Kunden zu bringen, sollte WooCommerce Ihre erste Wahl sein. Das auf dem beliebten CMS WordPress aufsitzende Plugin verwandelt Ihre Webseite ruckzuck in einen ernstzunehmenden Online-Shop. WooCommere kann dabei durchaus auch zum Verkauf von physischen Produkten eingesetzt werden.

Eine weitere Stärke von WooCommerce: Da es auf WordPress aufbaut, ist die Erstellung optisch ansprechender Contentseiten kinderleicht. Gerade für Händler, die ihre Produkte gerne per Contentmarketing bzw. Blog bewerben, ist dies ein weiteres, wichtiges Entscheidungskriterium.

Immer noch unsicher?

Falls Sie noch Fragen zum Thema Shopware vs. WooCommerce haben: Schreiben Sie uns eine E-Mail oder rufen Sie uns völlig unverbindlich an! Wir beraten seit über 25 Jahren Online-Händler unter der Prämisse: Wir bauen Shops, die Umsatz generieren.

3 + 3 = ?

FINDEN SIE UNS AUCH AUF: